Was ist eine Teilprothese?

Prothesenarten gibt es viele. Bei der Teilprothese, auch als partielle Prothese bekannt, ist ein Restzahnbestand vorhanden, an dem die Prothese mit Klammern, Geschieben, Teleskopkronen oder anderen Konstruktionen verankert wird.

Klammerprothese

Die kostensparendste Variante ist der Klammermodellguss. Dabei wird eine gegossene Prothesenkonstruktion mit Klammern an den noch vorhandenen Zähnen befestigt. Der Nachteil ist hierbei, dass auch für kleine Lücken ein relativ großer Teil der Schleimhaut mit dem metallischen Anteil der Prothese bedeckt wird und die Klammern oft sichtbar sind.
Wesentlich komfortabler ist die Verankerung mit Hilfe von Teleskopkronen oder Geschieben.

Teleskopprothese

Bei Teleskopprothesen werden bestehende Zähne beschliffen und mit einem dünnen Metallkäppchen, dem Primärteleskop, überkront. Auf dieses wird anschließend passgenau das Sekundärteleskop gefertigt, das an der Prothese als Halteelement dient. Durch die Haftkraft der beiden Kronen zueinander wird die Prothese sicher im Mund gehalten und das so gut wie unsichtbar.

Geschiebeprothese

Wenn der Zahnersatz sowohl festsitzende Bestandteile (Kronen/Brücken) als auch eine herausnehmbare Prothese beinhaltet, spricht man von einem kombinierten Zahnersatz. Es gibt verschiedenartige Geschiebe, wobei vermehrt Präzisionsgeschiebe (Patrize/Matrize) mit austauschbaren Kunststoffhülsen zum Einsatz kommen. Geschiebeprothesen haben den Vorteil, dass die Friktion (Halt der Prothese an den Kronen) erneuert werden kann, sobald der Halt der Prothese nach einer gewissen Zeit nachlässt. In diesem Fall kann die Kunststoffhülse relativ problemlos ausgetauscht werden. Die modernen Präzisionsgeschiebe ersetzen Klammern als Halteelemente und sind von außen unsichtbar. Die Verwendung von Geschieben benötigt jedoch die Überkronung von Zähnen, an denen das Geschiebe befestigt wird. Gegenüber einem festsitzenden Zahnersatz ist eine Geschiebeprothese zwar leicht und einfach durch die Prothesenpflege zu reinigen, die Herstellung allerdings aufwändiger. Gerade bei der Geschiebetechnik ist erkennbar, dass der Zahntechnikerberuf ein hochspezialisiertes und hochqualifiziertes Handwerk ist.